Bio / Kontakt

Zur Fotografie bin ich gekommen wie die Jungfrau zum Kinde. In der vierten Klass e (1979) gab e s an der Schule Projekttage und da ich als Sohn eines Feinmechanikers groß geworden bin, wollte ich „Werken“ wählen. Der Kurs war jedoch schon voll und ich musste die „Foto-AG“ wählen. Da mein Vater passionierter Hobbyfotograf war, kam mir das sehr gelegen. Mich interessierte damals schon die Technik, die vor dem Entstehen eines Bildes steht. Meine Bilder waren nicht besonders schön, nur ich hatte sie selbst geschossen und entwickelt und es waren meine. Darauf war ich stolz. Wie ein kluger  Kopf einmal sagte: „ Die ersten 10.000 Bilder sind die schlechtesten.“

In den darauf folgenden Jahren an der weiterführenden Schule belegte ich auch in meiner Freizeit die Foto-AG und durfte schon mit diversen analogen Kameras arbeiten und meine Bilder im Labor entwickeln. Privat konnte ich mir in dem Alter natürlich keine Spiegelreflexkamera leisten, und die „heilige“ Nikon meines Vaters durfte ich natürlich auch nicht nutzen, eine AGFA „Ritschratsch“ musste reichen! Es dauerte ein paar Jährchen bis ich Mitte der 80er meine erste eigene Spiegelreflex (Nikon F401) in den Händen hielt.

Im Jahre 1992 folgte die „F90X“, die dann bereits zwei Jahre später von der „F50“ abgelöst wurde. Die darauf folgenden Jahre widmete ich voll und ganz meiner beruflichen Laufbahn und verlor die Fotografie - bis auf einige Ausnahmen - aus den Augen. Hier und da ein paar Fotos, so richtig Lust am Fotografieren bekam ich erst wieder 2003, als die digitale Fotografie immer mehr an Bedeutung gewann. Die erste „digitale Ritschratsch“, eine Nikon Coolpix mit 2,0 MB, war für mich eine große Enttäuschung und ich musste verstehen, dass eine Spiegelreflex her musste.  2004 kam die erste für mich erschwingliche „Nikon D100“ heraus, worauf ein Jahr später die „D200“ folgte – das war schon ein Quantensprung in der Welt der digitalen Fotografie! Der absolute Durchbruch für mich ist die bis heute in allen Lagen einsetzbare "Nikon D3s und der Nachfolger D4s", auf die ich heute Tag für Tag vertraue. Ziel ist für mich sicher irgendwann eine Mittelformatkamera mein Eigen nennen zu können. Bis dahin habe ich aber noch viel Zeit und jede Menge Speicherplatz auf meinem Rechner.

pano-percy

Percy Rippe
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
24637 Schillsdorf


Internet: www.pano-percy.de